Lesebericht Jahrgang 2021 

Klassische Lagen retten das Jahr 

Im Gegensatz zu den wärmeren Vorjahren war das Weinjahr 2021 eher ein typisches Moseljahr, so wie sie in den 70er und 80er Jahren gang und gäbe waren. Im Jahresdurchschnitt war 2021 nach 2010 das kälteste Jahr der letzten 20 Jahre. Aufgrund des kalten Frühjahrs und den späten Frühlingsanfang begann der Austrieb zwei Wochen später als sonst. Generell war die Vegetationsperiode durch viele und starke Niederschläge, besonders durch den verheerenden Starkregen im Juli 2021 geprägt. Das Sommer-Hochwasser wird vielen im Gedächtnis bleiben. Auf dem Mönchhof stand das Hochwasser nur wenige Zentimeter unterhalb der Haustür.  

Häufige Niederschläge und lange Phasen mit hoher Luftfeuchtigkeit begünstigten leider die Entwicklung des Peronospora-Pilzes. Dank unserer rechtzeitigen Laubarbeiten, wie Aufbinden der Sommertriebe und Entblättern der Traubenzone konnten die Trauben schnell wieder abtrocknen. Die Zeitfenster für Pflanzenschutzmaßnahmen waren oft nur kurz, so dass wir immer den optimalen Punkt finden mussten. Insgesamt konnten wir die Gesundheit unserer Reben über den ganzen Sommer erhalten. 

Unsere hervorragenden Lagen im Ürziger Würzgarten, Erdener Treppchen und Erdener Prälat haben uns trotz der kühleren Temperaturen und den geringeren Sonnenstunden reife, gesunde Trauben geschenkt. Auch die Säurewerte waren in unseren Lagen nicht so hoch wie in anderen Lagen der Mosel. 2021 war das Jahr der klassischen Lagen. Die große Stärke der Schiefersteillagen ist es, auch in kühlen Jahren, wie sie früher häufig waren, genug Wärme und Sonnenlicht für die Reben einzufangen. Ürziger Würzgarten und die Erdener Lagen Prälat bzw. Treppchen sind nicht umsonst seit Jahrhunderten die Grand Crus der Mosel. 

Am 11. Oktober starteten wir in den Hangfüßen des Erdener Treppchens mit der Lese für Qualitätsweine. Etwa 10-15% der Trauben waren von einer leichten Botrytis betroffen, dennoch konnten wir die Trauben mit zufriedenstellenden 77-78° Oechsle auf die Kelter bringen. Wenig später ernteten wir grün-gelbe Kabinetttrauben, frei von jeglicher Botrytis, im Würzgarten und Treppchen, die mit 81-84°Oechsle und einer markanten Säure perfekt zur Herstellung von klassischen Kabinettweinen geeignet sind. Um den 24. Oktober holten wir Spätlese Qualitäten mit 85-87° Oechsle aus unseren Top-Parzellen. Je nach Parzelle reichte der Botrytisanteil von null bis 10%. In den letzten Wochen des Herbstes reiften die Trauben nur noch minimal auf Grund von kalten Nachttemperaturen unter 5° Celsius. Hochreife Trauben für gehaltvolle Weine wie Christoffel GG oder Selektionen für Auslesen waren nur in kleiner Menge verfügbar.

 

Es gibt im Jahrgang 2021 entsprechend mehr Spätlesen und Kabinette. Unsere Top-Lage, Erdener Prälat, bildete wie immer den Abschluss der Lese. Am 2. November ernteten wir hier wunderschöne golden schimmernde Trauben, die mit 91° Oechsle prädestiniert für eine langlebige Auslese waren. 

Unsere Lagen konnten der kühlen Witterung des Herbstes 2021 trotzten. Bei einer solchen Vegetationsperiode kommen in den Rieslingen die individuellen Lagen-Charaktere des Würzgartens und des Treppchens voll zum Tragen.

Wein-Liebhaber können sich auf elegante, individuelle Rieslinge mit einem guten Alterungspotential freuen. 

Ürzig-Mosel-abwaerts.jpg

Aussicht auf den Ürziger Würzgarten und das Erdener Treppchen